War’s das mit dem Lebensphasenmodell?

Hat das Lebensphasenmodell im CRM ausgedient?

In der heutigen Zeit können wir Menschen kaum mehr ausschliesslich nach den einzelnen Lebensphasen segmentieren. Soziodemografisches Schubladendenken funktioniert nicht mehr. Denn der Veränderungsprozess schreitet voran. Neue Technologien wecken neue Wünsche, Bedürfnisse und vor allem neue Möglichkeiten.

Der schnelle, digitale Wandel und der Trend der Individualisierung begraben die klassischen Zielgruppen. Das altbewährte Modell der Kundensegmentierung in Lebensphasen ist durchaus ein nützliches Hilfsmittel, um eine grobe Einteilung der Kunden und ihrer möglichen Entwicklung vorzunehmen. Sie können damit grundsätzliche Veränderungen verstehen oder frühzeitig erkennen. Um die schnelle und sich ständig ändernden Zielgruppen nicht zu verlieren, sind allerdings neue Technologien und Ansätze der Segmentierung notwendig.

 

Was sich verändert hat:

 
  • Kaufverhalten durch digitale Kanäle wie Online-Shops
  • Kommunikations- und Informationsverhalten durch neue Medien
  • Weniger klassische Geschlechterrollen
  • Neue Arbeitsmodelle mit flexiblen Arbeitszeiten

Jeder Prinz ist anders – ein bekanntes Beispiel

 

Greifen wir auf das Lebensphasenmodell zur Segmentierung zurück, dann müssten wir Ozzy Osbourne «Prince of darkness» und Prinz Charles mit den gleichen Marketingmassnahmen abholen. Denn die zwei sind soziodemographische Zwillinge.

Beide 1948 geboren, in Grossbritannien aufgewachsen, zum zweiten Mal verheiratet, zwei Kinder. Die Prinzen sind vermögend und erfolgreich in ihrem Beruf. Zudem verbringen beide gerne ihre Ferien im Alpenraum. Somit fallen die beiden Herren in dieselbe Zielgruppe. Sie würden nun jedoch wohl kaum bei beiden mit denselben Marketingaktivitäten den gleichen Erfolg erzielen. Das bekannte Prinzen-Beispiel veranschaulicht deutlich, dass Sie Ihre Kunden und Zielgruppen viel spezifischer, viel fassbarer machen müssen.

Doch wie soll das gehen?

 

Die Lösung: Kreieren Sie Personas

In Marketingbegriffen ist eine Persona eine fiktive Person, die Ihren idealen Käufer darstellt. CRM- und Webanalysedaten sowie Kundenumfragen und -interviews können Ihnen dabei helfen, Persönlichkeiten für Ihre Kunden zu entwickeln. So können Sie zielgerichtet kommunizieren. Geben Sie Ihrem Kunden ein Gesicht. Eine Persona ist zwar eine erfundene Person, sie besteht aber aus wertvollen Erfahrungen, Recherchen, Forschungen und bestehenden, realen Daten. Geben Sie Ihrer Persona Werte. Bedürfnisse. Wünsche. Probleme. Bilden Sie ein menschliches Lebewesen mit Gefühlen.

Kontaktieren Sie uns unverbindlich, wenn Sie mehr über die Kundendaten und Möglichkeiten im CRM erfahren möchten.

Unser Tipp:

Beobachten Sie Ihre Kunden, erkennen Sie Ihre Bedürfnisse und vor allem: Bleiben Sie flexibel. Und individuell.